Feel - Gesundheitsförderung Uri

Projekt Netzwerk frühe Kindheit Uri

Im 2021 hat sich der Kanton Uri nach Anfrage durch die Hochschule Luzern als Pilotkanton an der BAG-Vorstudie «Familienzentrierte Vernetzung in der Schweiz» beteiligt. Ziel dieser Vorstudie war, Schweizer Netzwerke im Frühbereich in Hinblick auf ihr Potenzial zur Früherkennung und niederschwelligen Begleitung von belasteten Familien zu analysieren und mit gut erforschten Netzwerken im Ausland zu vergleichen. Als Referenzmodell wurden die «Frühen Hilfen» aus Österreich genutzt.

Am 26. April 2021 fand ein Workshop, organisiert von der Hochschule Luzern, gemeinsam mit Urner Akteuren im Bereich frühe Kindheit statt. In diesem Workshop wurde rege diskutiert, wie ein familienzentriertes Netzwerk im Kanton Uri konkret aussehen könnte und welche Voraussetzungen für dessen Realisierung gegeben sein müssten. Die Ergebnisse und Schlussfolgerungen der Vorstudie wurden am 31. August 2021 präsentiert.

Anschliessend hat sich eine Projektgruppe an die Erarbeitung eines Grobkonzepts gemacht, welches zum Ziel hat, die Früherkennung und Begleitung belasteter Familien im Kanton Uri durch ein Angebot nach Vorbild der «Frühen Hilfen Österreich» sicherzustellen. Dabei geht es neben der Begleitung der Familien vor allem auch um die Vernetzung der Urner Akteure im Bereich der frühen Kindheit und um den Auf- und Ausbau deren Früherkennungspotential.

Am 28. März 2022 wurde das Grobkonzept «Netzwerk frühe Kindheit Uri», auf Anfrage durch das Bundesamt für Gesundheit BAG, an der nationalen Tagung «Familienzentrierte Vernetzung in der Schweiz» vorgestellt. Die Tagung wurde organisiert durch Alliance Enfance und dem BAG.

Am 9. April 2022 hat die 5. kantonale Fach- und Vernetzungsveranstaltung frühe Kindheit stattgefunden. An dieser Veranstaltung wurde das Grobkonzept zum Projekt «Netzwerk frühe Kindheit Uri» (Arbeitstitel) vorgestellt und mit den Urner Akteuren im Bereich frühe Kindheit diskutiert.

Das Detailkonzept zum Projekt «Netzwerk frühe Kindheit Uri» befindet sich in Erarbeitung, unter Berücksichtigung der Rückmeldungen aus der Fach- und Vernetzungsveranstaltung.

 

Bruno Scheiber
Programmleiter
«Psychische Gesundheit»

E-Mail
+41 41 500 47 25